1945 - Die ersten Dienstgrade in Oberösterreich südlich der Donau

Bereits im Oktober 1945 gab der damalige Landeskommandant der Feuerwehren Dipl.-Ing. Krajanek das Rundschreiben Nr. 2 für Freiwillige Feuerwehren, Feuerpolizei und Werkfeuerwehren heraus. Dieses wurde dem Autor freundlicherweise von E-AW Gerhard Reichenwallner, FF Ried im Innkreis zur Verfügung gestellt. Erhalten ist das Rundschreiben als Beilage zu einem Schreiben der OÖ. Landeshauptmannschaft vom 22. Oktober 1945 an das Kommando der Feuerwehr der Stadt Wien. Offensichtlich wollte man den Wiener Kameraden mitteilen, wie das Thema Dienstgrade in der unmittelbaren Nachkriegszeit in Oberösterreich geregelt war.

Ob dieses Rundschreiben in der Praxis aber tatsächlich umgesetzt wurde, muss in den Wirren der Nachkriegszeit (generelle Materialknappheit) bezweifelt werden.

Kleiner Exkurs: Zu beachten ist dabei, dass der Landeskommandant der Feuerwehren bzw. des OÖ. LFV während der Besatzungszeit in der sowjetischen Zone (Mühlviertel) keinen Wirkungsbereich hatte. Der Leiter der Zivilverwaltung Mühlviertel, Johann Blöchl bestellte 1946 den langjährigen Feuerwehrfunktionär und späteren Landes-Feuerwehrkommandanten Franz Hartl zum Referenten für Straßenbau und das Feuerwehrwesen. Bereits im August 1946 wurden im Mühlviertel zur Unterstützung der Bezirks-Feuerwehrkommandanten auf Ebene der Gerichtsbezirke Feuerwehr-Inspektoren eingesetzt, die 1949 in Abschnitts-Feuerwehrkommandanten umbenannt wurden. Südlich der Donau wurde diese Funktion erst im März 1949 mit der Bezeichnung Abschnitt-Feuerwehrinspektor eingeführt).

Das gesamte Konvolut können Sie hier sehen

pdf logo

 

Weiters finden Sie zur leichteren Lesbarkeit eine Abschrift:

pdf logo

 

Die Anlagen zu dem Rundschreiben Nr. 2 enthalten einige interessante Einblicke. Einerseits ist aus den Anlagen 1 bis 3 ersichtlich, welche Dienstgrade im Bereich der Feuerpolizei (= Berufsfeuerwehr), der Freiwilligen Feuerwehren und der Werkfeuerwehren nun galten, andererseits enthalten diese Anlagen auch ein Überleitungsschema aus den bisher im III. Reich gebräuchlichen Dienstgraden. Interessant ist insbesondere zweiteres. Damit ist klargestellt, was bisher nur Vermutung war. Dass nämlich die Dienstgradreformen vom Mai 1943 und schon gar nicht mehr die vom Februar 1944 umgesetzt wurden. Die Beilagen knüpfen nämlich an die Dienstgrade an, die einige Zeit nach dem Anschluss im Juni 1939 in der damaligen Ostmark eingeführt wurden.

Zusätzlich ist in Anlage 4 auch schematisch die Organisation des Feuerwehrwesens in Oberösterreich unmittelbar nach dem Krieg dargestellt:

pdf logo

Die Dienstgradabzeichen sind in den Anlagen 1 bis 3 nur verbal beschrieben. Die unten dargestellten Dienstgradabzeichen sind daher lediglich aus dieser verbalen Beschreibung abgeleitet.

Dienstgradabzeichen verbale Beschreibung neuer Dienstgrad bisheriger Dienstgrad
1945 FM 

roter Aufschlag ohne Rosette

Feuerwehrmann

Anwärter
Truppmann
Obertruppmann
Haupttruppmann
 1945 LM

roter Aufschlag mit
1 weißen Rosette

Löschmeister

Truppführer
 1945 OLM

roter Aufschlag mit
2 weißen Rosetten

Oberlöschmeister

Obertruppführer
1945 HLM 

roter Aufschlag mit
3 weißen Rosetten

Hauptlöschmeister

Haupttruppführer
1945 BM 

roter Aufschlag mit
1 silbernen Rosette

Brandmeister

Zugführer
 1945 OBM

roter Aufschlag mit
2 silbernen Rosetten

Oberbrandmeister

Oberzugführer
1945 HBM 

roter Aufschlag mit
3 silbernen Rosetten

Hauptbrandmeister

Hauptzugführer
 1945 BFKDT FF roter Aufschlag mit
abgewinkeltem ca. 3,5 cm
breitem Silberstreifen und
1 goldenen Rosette
Bezirkskommandant der Freiwilligen Feuerwehren Kreisführer
 1945 LFKDT FF roter Aufschlag mit
abgewinkeltem ca. 3,5 cm
breitem Silberstreifen und
2 goldenen Rosetten
Landesfeuerwehrkommandant der Freiwilligen Feuerwehren Bezirksführer
 1945 LFKDT roter Aufschlag mit
abgewinkeltem ca. 3,5 cm
breitem Silberstreifen und
3 goldenen Rosetten
Landeskommandant der Feuerwehren Abschnitts-Inspekteur
Mittwoch, 17. Juli 2024