Oberösterreich: Die Entwicklung des Feuerwehr-Verdienstkreuzes

Während in den anderen Bundesländern im Lauf der Zeit Auszeichnungen der Landesfeuerwehrverbände geschaffen wurden, ging man in unserem Bundesland einen anderen Weg: Bereits 1956 wurde eine dreistufige Auszeichnung des Landes Oberösterreich geschaffen.

Historisch interessierte Leser können die nun folgenden Gesetze im Original (PDF-Datei) lesen:

 

pdf_logo.jpg Landesgesetzblatt für Oberösterreich Nr. 7/1956

pdf_logo.jpg Landesgesetzblatt für Oberösterreich Nr. 28/1956

pdf_logo.jpg Landesgesetzblatt für Oberösterreich Nr. 71/1987

pdf_logo.jpg Landesgesetzblatt für Oberösterreich Nr. 62/1994

pdf_logo.jpg Landesgesetzblatt für Oberösterreich Nr. 62/2000

1956:

Am 23. März 1956 beschließt der Landtag das Gesetz über Ehrenzeichen für Verdienste im Feuerwehrwesen (O.ö. Feuerwehrehrenzeichen-Gesetz - LGBl Nr. 7/1956).

Darin heißt es zunächst nur lapidar: "Für besondere Verdienste um das Feuerwehrwesen wird das Oberösterreichische Feuerwehr-Verdienstkreuz geschaffen. Das Oberösterreichische Feuerwehr-Verdienstkreuz wird in drei Stufen verliehen."

Einige Monate später wird die Verordnung der o.ö. Landesregierung vom 31. Juli 1956 über die Ausstattung , die Art des Tragens und die Bedingungen der Verleihung der Ehrenzeichen für Verdienste im Feuerwehrwesen (Feuerwehrehrenzeichen-Verordnung - LGBl Nr. 28/1956) veröffentlicht.

Das Verdienstkreuz ist ein achtspitziges, glatt gerändertes Kreuz mit aufgelegtem emaillierten oberösterreichischen Landeswappen. Dieses wird von einem rot emaillierten Flammenkranz umschlossen. Der Durchmesser des Kreuzes beträgt 46 mm.

Das Kreuz der III. Stufe ist bronze, das der II. Stufe silber. Beide Stufen werden an einem 40 mm breiten, dreieckig gefalteten, zweimal weiß-rot gestreiften Band befestigt. Die Breite der Streifen beträgt 10 mm. Die Verbindung des Kreuzes mit dem Band wird durch einen Ring hergestellt.

Das Verdienstkreuz I. Stufe ist grundsätzlich gleich gestaltet wie die beiden niedrigeren Stufen, jedoch mit folgenden Besonderheiten:

  • Der Durchmesser des Kreuzes beträgt 55 mm
  • Das Kreuz ist vergoldet
  • Es ist ein Steckkreuz

Die Verdienstkreuze III. und II. Stufe sind an der linken Brustseite zu tragen, wobei rangmäßig (von der Brustmitte ausgehend) die II. Stufe der III. vorgeht und letzte wiederum vor den Feuerwehr-Dienstmedaillen für 40- bzw. 25jährige Tätigkeit zu tragen ist.

Das Verdienstkreuz I. Stufe wird als Brustdekoration an der linken Brustseite getragen.

Das Oberösterreichische Feuerwehr-Verdienstkreuz wird an Personen verliehen, die für das oberösterreichische Feuerwehrwesen hervorragende taktische, technische oder organisatorische Leistungen erbracht oder hervorragende Dienste geleistet haben.

Die folgenden Fotos zeigen die älteren Versionen, wie sie bis in die 1990er-Jahre verliehen wurden. Der Herzogshut im Wappen entspricht nicht der in der Feuerwehrehrenzeichen-Verordnung festgelegten Form. Das Kreuz ist auf der Vorderseite erhaben und gewölbt ausgeführt. Der Raum zwischen dem Kreuz und dem Flammenkranz ist ausgestanzt. Das Wappen ist aufgelegt (was bei der Rückenansicht deutlich erkennbar ist).

OOe FW VK III Avers

OOe FW VK III Revers

 Verdienstkreuz III. Stufe avers Verdienstkreuz III. Stufe revers 

OOe FW VK II Avers

OOe FW VK II Revers

 Verdienstkreuz II. Stufe avers  Verdienstkreuz II. Stufe revers
OOe FW VK I avers OOe FW VK I revers
Verdienstkreuz I. Stufe avers Verdienstkreuz I Stufe revers

1987:

Mit Verordnung vom 9. November 1987 (LGBl Nr. 71/1987) wird bestimmt, dass mit dem Oberösterreichischen Feuerwehr-Verdienstkreuz eine Kleinausfertigung verliehen wird.

Die Kleinausfertigung zu allen drei Stufen ist ein auf ein Fünftel verkleinertes Ansteckabzeichen, jedoch ohne Band und Ring.

1994:

Mit der Schaffung der Feuerwehr-Dienstmedaille für 50jährige Tätigkeit musste auch die Trageordnung im Rahmen der Feuerwehrehrenzeichen-Verordnung (LGBl Nr. 62/1994) angepasst werden:

Die Verdienstkreuze III. und II. Stufe sind an der linken Brustseite zu tragen, wobei rangmäßig (von der Brustmitte ausgehend) die II. Stufe der III. vorgeht und letzte wiederum vor den Feuerwehr-Dienstmedaillen für 50-, 40- bzw. 25jährige Tätigkeit zu tragen ist.

Erwähnenswert ist hierzu allerdings, dass die OÖ. Feuerwehr-Dienstbekleidungsordnung 1998 in ihrer Anlage 2 festhält, dass an der Dienstbluse braun bei Verleihung von Auszeichnungen mit verschiedenen Stufen nur die höchsten Auszeichnungen getragen werden dürfen. Eine Vorschrift, die in der Praxis bis in höchste Ränge hinein nicht eingehalten wird.

2000:

Im Jahr 2000 wurde die Feuerwehrehrenzeichen-Verordnung neu verlautbart (LGBl Nr. 62/2000), inhaltlich jedoch bezüglich der Feuerwehrehrenzeichen nichts geändert.

Nunmehr werden auch die Kreuze neu gestaltet:

Die neuere Version zeigt eine wesentlich genauere Darstellung des Herzogshutes im Wappen. Das Kreuz selbst ist flach geprägt. Überdies handelt es sich bei den Stufen II. und III. um eine massive Ausführung ohne Zwischenraum, was insbesondere auf der Rückenansicht deutlich erkennbar ist. Das Wappen ist bei diesen beiden Stufen auch mitgeprägt.

OOe FW VK III V 1 avers OOe FW VK III V 1 revers
Verdienstkreuz III. Stufe avers Verdienstkreuz III. Stufe revers
OOe FW VK II V 1 avers OOe FW VK II V 1 revers
Verdienstkreuz II. Stufe avers Verdienstkreuz II. Stufe revers
OOe FW VK I V 1 avers OOe FW VK I V 1 revers
Verdienstkreuz I. Stufe avers Verdienstkreuz I. Stufe revers
Samstag, 01. Oktober 2022