Oberösterreich: Katastrophenhilfe-Medaille / Eferding

Offizielle Bezeichnung

Katastrophenhilfe-Medaille des Bezirkes Eferding

Aktuelle Statuten vom

02.10.2014

Ursprünglich vom

02.10.2014

Das Hochwasserereignis des Jahres 2013 löste innerhalb und außerhalb der Feuerwehren einige Diskussion über das Für und Wider einer Verleihung der Erinnerungsmedaille für Katastropheneinsatz des Landes Oberösterreich aus.

Hohe und entsprechend langgediente Feuerwehr-Funktionäre erachteten diese als nicht notwendig, gab und gibt es doch zahlreiche Kameraden, die diese Medaille bereits für die entsprechenden Einsätze 1982 und insbesondere 2002 verliehen bekommen hatten. An die jungen Kameraden, die seit 2002 beigetreten waren und auch ihren Teil zur Bewältigung der Katastrophe 2013 beigetragen hatten, hatte dabei offensichtlich niemand gedacht. 

Man kann dazu stehen, wie man will: Manche Mitglieder der Feuerwehren freuen sich über eine Auszeichnung und tragen diese auch mit einem gewissen Stolz, andere wiederum können damit so gar nichts anfangen. Die Einsatzkräfte des Bundesheeres und des Roten Kreuzes hatten die entsprechenden Auszeichnungen des Bundes bzw. des Landes Oberösterreich jedenfalls umgehend erhalten. Die Feuerwehren wurden lediglich als Gesamtheit mit diversen Urkunden und Statuen bedacht.

Bereits im Februar 2014 startete daher unser BFKDT, OBR Thomas Pichler, eine Initiative zur Schaffung einer eigenen Katastrophenhilfe-Medaille, an deren Verwirklichung dann auch der Autor dieser Zeilen mitwirken konnte.

Anfang Oktober 2014 wurden die Statuten beschlossen, die Verleihung der ersten Medaillen in der Stufe Bronze erfolgte im Rahmen der Jahresvollversammlungen Anfang 2015. 

Vorgesehen ist eine Verleihung grundsätzlich nur an Mitglieder der Feuerwehren, und zwar sowohl an aktive Mitglieder als auch an Mitglieder der Reserve und der Feuerwehrjugend, die bei einem Katastrophenereignis im Bezirk Eferding im Einsatz waren. Dies schließt ausdrücklich auch die Möglichkeit der Verleihung an Mitglieder von Feuerwehren außerhalb des Bezirkes Eferding ein.

Das BFKDO kann darüber hinaus über Antrag des BFKDTen an Personen, die nicht in den Statuten angeführt werden, Medaillen verleihen. Im konkreten Fall des Hochwassers 2013 sind etwa Verleihungen an einige Angehörige der Polizei bekannt.

Vorgesehen sind neben der Bronze-Stufe auch eine Stufe in Silber und Gold - die dazu unten abgebildeten Exemplare sind Unikate (Sonderanfertigungen für den Autor als Belegexemplar). Die Statuten legen aktuell jedoch (noch) nicht fest, ab dem wievielten Katastropheneinsatz die Verleihung der höheren Stufen erfolgt. In Diskussion war die Silber-Stufe ab dem 2. Ereignis, die Goldstufe sollte überhaupt erst ab dem 4. Ereignis verliehen werden können.

Der wahrscheinlich häufigste Grund einer Verleihung wird wohl ein Hochwasserereignis sein. Vorgesehen ist jedoch auch eine Verleihung im Zusammenhang mit Brand-, Sturm- und Feuerkatastrophen, wodurch die Medaille eben eine für Katastrophenhilfe und nicht bloß für Hochwassereinsatz wird. 

Die Medaille wird auf der linken Brustseite getragen und rangiert nach der Feuerwehr-Verdienstmedaille des Bezirkes Eferding.

Beschluss zur Verleihung

Mehrheitsbeschluss des BFKDOs

Besonderheit

-

Band

Dreiecksband, 40 mm

Das Band, dessen Farbe, inkl. zweier jeweils 4 mm breiter Mittelstreifen, das jeweilige Katastrophenereignis symbolisiert, ist von je einem blauen und roten (Farben des Bezirkes Eferding) 2 mm breiten Randstreifen begrenzt. 

Statuten zum Download (Symbol anklicken)

pdf_logo

EF KHM G avers

EF KHM G revers 

 Gold avers

Gold revers

EF KHM S avers

EF KHM S revers

Silber avers

Silber revers

EF KHM B avers

EF KHM B revers

Bronze avers

Bronze revers
Freitag, 19. Juli 2019

Designed by LernVid.com